Eigene Genealogie

  1. ich = Soziologe mit Magisterabschluss
  2. mein Vater verdiente sich sein Geld mit seiner Hände Arbeit; Braunschweiger
  3. meine Mutter übte nur bis zu ihrer Heirat einen Beruf aus; Bessarabiendeutsche, noch in Bessarabien geboren; aber kurz darauf mit ihrer Familie umgesiedelt; danach Flucht in die Braunschweiger Region
  4. mein Großvater väterlicherseits war ein Großhandelskaufmann geboren zwischen Braunschweig und Helmstedt, der vor dem 2.Weltkrieg in einer Braunschweiger Firma seines Schwiegervaters arbeitete, als einfacher an der Flak ausgebildeter Soldat in den Krieg sollte, dann aber wegen seiner Ausbildung und seinem Beruf(Zahlen in Büchern) in der Berliner Bürokratie(Funktion des Rechnungsprüfers) eingesetzt wurde; von 1933 bis 1935 nachweisbar ein begeisterter Nazi; bis 1943 ein kleines Rädchen des Systems(wie kritisch oder unkritisch ist unbekannt); ab 1944 wahrscheinlich kritisch gegenüber dem Nazi-Regime eingestellt; dafür gibt es einige Anzeichen; im Januar 1945 in der Berliner Flakabwehr eingesetzt; in der „Flakscheinwerferei“; in sowjetischer Kriegsgefangenschaft gestorben
  5. meine Großmutter väterlicherseits kümmerte sich als vierfache Mutter und dann Witwe alleinerziehend um ihre Kinder; in Braunschweig geboren
  6. mein Großvater mütterlicherseits war ein Bauer in Bessarabien; nicht weit vom schwarzen Meer entfernt; kein Nazi; ein überzeugter SPD-Wähler(oh Gott); Einsatz an der Front; im Krieg verwundet und mit einem Orden ausgezeichnet, weil er als Teil einer Gruppe gefangener deutscher Soldaten aufgrund seiner Russischkenntnisse vor der Deportation nach Osten warnen und die gemeinsame Flucht erfolgreich gestalten konnte
  7. meine Großmutter mütterlicherseits war eine christliche Bauersfrau in Bessarabien, die mit ihrer Familie während des Weltkriegs zuerst nach Polen umgesiedelt wurde und dann in die Braunschweiger Region flüchten musste
  8. mein Urgroßvater großväterlicherseits väterlicherseits bekannte sich nicht zur Vaterschaft; er war ein mittelständischer Unternehmer in Wolfenbüttel; in Königslutter geboren; eine bekannte Persönlichkeit der Wolfenbüttler Schützengesellschaft; sein Vater stammte aus Unterfranken
  9. meine Urgroßmutter großväterlicherseits väterlicherseits hatte nur einen einzigen Sohn; war nur eine Hausangestellte; übte wohl einen großen Einfluss auf ihren Sohn aus; Vorfahren u.a.: Barthel Reich (Braunschweiger Domdechant zwischen 1568 und 1589); Jobst Dieck, Einbecker Bürgermeister in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts ; Conrad Horneius, Helmstedter Professor; Tile Melm(nach ihm ist die Malertwete in Braunschweig benannt)
  10. mein Urgroßvater großmütterlicherseits väterlicherseits war ein Handwerksmeister, der im Westen von Braunschweig geboren wurde und in das Großbürgertum aufstieg; er war Mitgründer einer großen Baugenossenschaft in Braunschweig und ein Mitglied einer Braunschweiger Loge
  11. meine Urgroßmutter großmütterlicherseits väterlicherseits war die Tochter eines Holzhändlers, der im Ostharz geboren wurde und sich mit seinem Vater(ebenfalls Holzhändler) in der Wolfenbüttler Region ansiedelte; mittelständisches Unternehmertum; ihre Mutter stammt aus der Region zwischen Harz und Wolfenbüttel; diese Mutter hat eine besonders interessante Genealogie; Vorfahren in der Braunschweiger und Hannoveraner Patrizierschaft(jeweils weitverzweigt); u.a. der Braunschweiger Bürgermeister Autor Pralle; der englische König Georg I. und seine Mutter tauchen als Paten von Halbgeschwistern einer Vorfahrin auf; eine Vorfahrenlinie kann man bis Karl dem Großen zurückverfolgen; desweiteren u.a. Laurentius Zoch d.Ä.(und weitere Hallenser), Jakob Reinhard(der Kanzler von Erich I.)
  12. mein Urgroßvater großväterlicherseits mütterlicherseits war ein Bessaraber mit polnischem Nachnamen, den meine Mutter von ihm hat; so weit das bisher für mich zurückverfolgbar ist, handelt es sich bei dieser Linie um Deutsche; jeweils mit Ehefrauen mit deutschem Namen; vorher sollen sie „Reich“ geheißen haben; insoweit würde es sich um eine Polonisierung des Nachnamens handeln; das konnte ich noch nicht verifizieren; sonst gibt es bei meinen gefundenen Vorfahren seit dem Hochmittelalter nur noch einen weiteren nichtdeutschen Namen; wiederum wahrscheinlich ein polonisierter Name; ursprünglich „Krieger“; ebenfalls noch nicht verifiziert
  13. meine Urgroßmutter großväterlicherseits mütterlicherseits war eine Bessaraberin mit mindestens der Hälfte der Vorfahrenlinien aus Baden-Württemberg; u.a. auch aus dem Schwarzwald
  14. mein Urgroßvater großmütterlicherseits mütterlicherseits war ein Schuster aus Bessarabien, den seine Frau auf der Flucht begraben musste
  15. meine Urgroßmutter großmütterlicherseits mütterlicherseits war eine christliche Bessaraberin mit den meisten Vorfahrenlinien aus Baden-Württemberg; u.a. auch aus dem Schwarzwald; Vorfahren u.a. der Reutlinger Reformator Matthäus Alber und der Maulbronner Abt Jakob Schropp; auch eine Linie, die zu einer Schwester von Anno II. zurückreicht(Steusslinger; „Staatsstreich von Kaiserswerth“), ist dabei